Sicherlich hat der eine oder andere noch mehr Informationen oder Daten zur Hand. Ergänzungen, möglichst mit Quellenangabe sind jederzeit willkommen. Für etwaige Fehler, die sich bei einer solchen Zusammenstellung aus verschiedensten Quellen immer einschleichen können, entschuldige ich mich jetzt schon und wäre für jeden Hinweis dankbar.

  786              Ersterwähnung des Ortes ERMENSTAT im Breviarium st. Lulli

1134              Übergang der Zinsgerechtigkeit an das Peterskloster in Erfurt

1156              Willebald von Hersfeld gibt Diemo von Ermstedt eine Manse zum erblichen                               Besitz

1227               slawische Bauern beklagen sich beim Peterskloster, daß Ermstedter im                                 Gegensatz zu ihnen keine Abgaben beim Landkauf zu leisten brauchen

1289               Kloster Paulinzella verkauft 3½ Hufen und 7 Acker Land sowie 4 Höfe in                           Ermstedt an das Marienstift zu Erfurt

1305               Landgraf Albert verkauft die hohen und niederen Gerichte zu Ermstedt nach                      Erfurt

1308               Erfurt erkauft von Landgraf Albert die „Bergdörfer“

1316               Graf Hermann von Gleichen schenkt dem Peterskloster ½ Hufe Land in                               Ermstedt zu seinem Seelenheil

1330               das Augustinerkloster in Erfurt besitzt ein mittleres Haus auf dem Kirchhof von                Ermstedt

1332               Streit des Grafen von Gleichen um das Schultheißenamt u.a. von Ermstedt mit                  dem Abt von Hersfeld

1335               Übergabe einer halben Hufe Landes in Ermstedt durch Abt Ludwig von Hersfeld              aus dem Verzicht des Theoderich von Ülleben an Bürger aus Erfurt

1337               Graf von Gleichen wird mit dem Schultheißenamt in Ermstedt belehnt

1338               Begina von Aachen schenkt dem Marienstift zu Erfurt ½ Hufe Land in Ermstedt

1362               Ermstedt gehört zu Erfurtischen Vogtei Nottleibin

1366               das Stift Hersfeld verpfändet Güter und Zinsen in Ermstedt an die Stadt Erfurt

1441               Herzog Friedrich von Sachsen belehnt Erfurt mit thüringisch-sächsichen                              Besitzungen in Ermstedt

1457               Sigmund Graf von Gleichen verkauft ¼ des Gerichtes und 8 Hufen Land in                       Ermstedt an den Erfurter Bürger Claus König

1499               Sigmund (d.J.)Graf von Gleichen verkauft ¼ des Gerichtes, 1 Hof und 33 Hufen              Land in Ermstedt an den Erfurter Bürger Asmus Schade

1520               Sigmund (d.J.)Graf von Gleichen verkauft ¼ des Gerichtes und 8 Hufen Land in              Ermstedt an Jacob Wackelring

1523               der verheirateter ehemalige Augustiner-Mönch, Leonhardt Schertinger, ein                        Bekannter Luthers, wird Pfarrer in Ermstedt

1563               Hersfeld verkauft das Schultheißenamt an Grafen von Gleichen

1579               es gibt 79 Acker Waidbau im Ermstedt

1595               ältester Lehensbrief des Stiftes Hersfeld für Ermstedt über 105 Morgen Wald bei              Georgenthal

1613               Bau der jetzigen Kirche

1638               älteste bekannte Flurkarte von Ermstedt / auch älteste des Erfurter Gebietes

1648               westfälischer Friede – das Hersfelder Stift fällt an Landgraf Hessen-Kassel und                 damit auch die in Ermstedt noch bestehenden Lehen

1664               Ermstedt kommt mit dem gesamten Erfurtischen Gebiet an  Kurmainz

1694               Ermstedt muß keine Steuer für seinen Wald an den Landgrafen Hesse-Kassel                     zahlen

1706               Ermstedt gehört nach einer Verwaltungsumbildung zum Amt Alach

1713               Ermstedt bekommt ein neues Backhaus

1733               mehrere Brände in Ermstedt

1752               Ermstedt bekommt ein Schulhaus

1793               Jakob Dominikus beschreibt Ermstedt in seinem Werk über das Erfurtische                        Gebiet

1802            Ermstedt fällt mit Erfurt an Preußen

1806               Ermstedt gehört als Teil des Napoleonischen Fürstentums Erfurt zu Frankreich

1815               Ermstedt gehört wieder zu Preußen (preußische Provinz Sachsen), hat zu dieser                Zeit 225 Einwohner (102 m., 123 w.) – ohne Gesinde!

1816               Ermstedt gehört zum neugebildeten Landkreis Erfurt

1818               das alte Brauhaus wird abgerissen und das Braurecht mit der                                                    Schankgerechtigkeit  des Wirtes verbunden

1820               ein neues Spritzenhaus wird gebaut

1821               und  1825 wieder Feuersbrünste in Ermstedt

1825               wird Ermstedt in einer Mutungsurkunde das Eigentumsrecht am Walde verliehen

1826               wird eine neue Feuerspritze angeschafft

1854               Andreas Lütz erhält die Erlaubnis, eine Windmühle zu bauen (Richtung                               Zimmern)

1869               wird in das Backhaus ein neuer Backofen gebaut

1878              erste Straßenlaternen in Ermstedt

1882               ein neues Schulhaus wird gebaut (gegenüber dem alten / heute Elektrolager)

1910               wird die elektrische Leitung nach und in Ermstedt fertiggestellt

1912               wird eine eigene Wasserleitung in Ermstedt gebaut

1926               Ermstedt hat Eisenbahnanschluß (Einweihung des Bahnhofs am 10.11.1926)

1928            eine der ersten Feuerwehr-Motorspritzen des Kreises wird angeschafft

1932               der Landkreis Erfurt wird mit dem Landkreis Weißensee zum Kreis Weßensee                   (später Landkreis Weißensee) zusammengelegt

1945               die Amerikaner beschießen Ermstedt (8 Scheunen,1 Haus+Stallungen vernichtet)

1947               der Sportplatz wird gebaut, Gründung einer Sportgemeinschaft

1950               Sportgemeinschaft „Freundschaft“ Ermstedt, Teile des Landkreises Weißensee                  werden der Stadt Erfurt und dem neugebildeten Landkreis Erfurt zugeschlagen

1952               die 50 FDJ-ler des Dorfes bekommen ein Jugendheim und einen Schießzirkel                    zur Vorbereitung auf die Streitkräfte, Ermstedt gehört zum Landkreis Erfurt -                     später Kreis Erfurt-Land (bis 1994)

1954               Eröffnung einer KONSUM-Verkaufstelle  (jetzt „Kaktusfenster“)

1955               der Kindergarten wird in einer umgesetzten Baracke eingerichtet

1958               die Kirche hat wieder ein vollständiges Geläut (3 Glocken)

1959               Gründung einer LPG Typ I

1960               Gründung einer LPG Typ II, im März war das Dorf vollgenossenschaftlich

1961               Inbetriebnahme eines neuen Trinkwasserbrunnens

1964               Bau des ersten Rinderstalles östlich des Ortes; Ermstedts Schule wird in die von              Gamstädt integriert

1967               die Ortsschelle wird außer Dienst gestellt; es gibt eine Ortsfunkanlage; die                         Straßenbeleuchtung wird erneuert; die Bäckerei wird zur BHG-Verkaufsstelle;                  Einstellung des Bahnverkehrs in Ermstedt (Strecke Erfurt-Nottleben)

1974               Zusammenschluß der LPGen Ermstedt und Nottleben zur LPG „Rosa                                  Luxemburg“

1976               Bildung des Gemeindeverbandes „DSF-Alach“ (8 Gemeinden mit 4 Ortsteilen)

1984               Eröffnung der neuen KONSUM-Verkaufsstelle (jetzt Bürgerhaus)

1986               1200 Jahre Ermstedt – Festwoche mit Umzug

1991               Umwandlung der LPG in GmbH; Schließung der Gaststätte „Zur guten Quelle“

1993               Gemeindevertretersitzung zur Gebietsreform – Frage: will Ermstedt zum Kreis                 Gotha oder zur Stadt Erfurt - Beschluß: Ermstedt fällt an Erfurt; Ermstedt wird                 mit Ohra-Wasser versorgt; Beginn der Erneuerung des Turmhelmes der Kirche

1994              die Gemeinde Ermstedt mit ihrem Ortsteil Gottstedt gehört zur                                                        Landeshauptstadt; Bau des Autohauses Graf; Baubeginn des Wohngebietes                                 „An der Nesse“;  Aufsetzen des neuen Turmhelmes und Knopffest;                                                 Eröffnung    der Gaststätte „Zur Tanne“

1995               Erdgasversorgung in Ermstedt; derzeit 310 Einwohner; nach über 10 Jahren                       erstmals wieder Gottesdienst in der Ermstedter Kirche; Gründung des                                  Heimatvereins Ermstedt e.V.

1998               Neuordnung der Straßennamen und Hausnummern in Ermstedt

1999               Einweihung des umgebauten und erweiterten Feuerwehrgerätehauses;  Abriß des              Wasserwerkes an der Straße nach Zimmernsupra

2000               50-jähriges Jubiläum des SV Ermstedt; Schließung der Verkausstelle (ehem.                      KONSUM)

2001               Gedenktafel für die Opfer des II. Weltkrieges am Kriegerdenkmal angebracht

2002               125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Ermstedt; die Kirchturmuhr geht wieder

2004               Abschluß der Umbauarbeiten des Kindergartens und Sportlerheims; Beginn der                Restaurierungsarbeiten an und in der Kirche; Gottstedt wird selbständige                             Ortschaft; Ermstedt wird in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen;                         Erneuerung des oberen Dorfteiches

2005               der untere Dorfteich wird durch Auffüllen beseitigt

2006               die letzte Kuh verläßt Ermstedt; ein Radweg nach Gottstedt wird angefangen;                    der „KONSUM“ wird zum Bürgerhaus umgebaut

2008               Festveranstaltung zu Eröffnung des neuen Bürgerhauses; am Sportplatz werden                38 Pappeln gefällt

2009               Eröffnung eines neuen Jugendtreffs im ehemaligen Bahnhofsgebäude

2010               die ehemalige Gaststätte „Zur guten Quelle“ wird endgültig abgerissen